Danksagung in der Abschlussarbeit: Wie sie gelingt und wer genannt wird


Danksagung in der Abschlussarbeit: Wie sie gelingt und wer genannt wird

Einmal den Menschen rundherum "Danke" zu sagen, genau jene Äußerungen beinhaltet eine Danksagung einer Abschlussarbeit. Nicht immer ist dieser Abschnitt geläufig, doch auch Bachelorarbeiten beinhalten teilweise eine sogenannte Danke-Seite. Wenn eine Danksagung die Facharbeit ziert, dann sind ebenso gewisse Strukturen zu beachten.

Eine Danksagung in einer Abschlussarbeit gilt nicht nur den Menschen, die unmittelbar bei der Abschlussarbeit mitgewirkt haben. Dieses können somit nicht nur Professoren der Universität sein, welche eine Menge gelehrt haben, sondern auch Verwandte und Bekannte, die moralische Unterstützung geleistet haben. Die Danksagung ist daher subjektiv und gleicht einer kleinen Abschlussrede. Es können alle Menschen genannt werden, die für den Studierenden oder Doktoranden unterstützend waren und direkt oder indirekt bei der Abschlussarbeit mitgewirkt haben. 

Es ist eine angenehme Geste, einfach einmal den Menschen zu danken, die das Leben bereichern und zu dem machen, was es ist. Genau jene Zeilen gehören unter Umständen ebenso in eine Abschlussarbeit. Die Zeit, in der ein Studierender seine erste Bachelorarbeit verfasst oder ein Doktorand die Doktorarbeit schreibt, ist eine wegweisende Lebensphase. In dieser Zeit hat jeder angehende Akademiker oder Doktor viel zu tun und helfende Menschen stehen beiseite. Diese Tatsache ist nennenswert und macht die Facharbeit zu einem runden Werk. 

Wann eine Danksagung erwünscht ist

Jeder Studierende entscheidet selbst, welche Personen auf dem Papier verewigt werden. Doch, vorab sind erst einmal ein paar Fakten zu klären. Nicht immer ist eine Danksagung angemessen. Dieses ist nicht nur von der Abschlussarbeit an sich, sondern auch von der Hochschule abhängig. Manche Lehrstühle haben für ihre Studenten einen Leitfaden angefertigt. Darin sind genaue Details zu finden. Besonders wenn materielle oder finanzielle Leistungen einer Person oder Personengruppe geleistet wurden, ist eine Danksagung sehr häufig erwünscht. Denn auch Stiftungen gehören mit einbezogen. 

Eine Danksagung beinhaltet zwar gewisse Vorgehensweisen sowie Formulierungen, ist jedoch wohl der persönlichste und zugleich ein emotionaler Teil der Abschlussarbeit. Daher gibt es prinzipiell nicht gar so viele Punkte, die falsch gemacht werden können. Wichtig ist lediglich, die Danke-Seite dort zu platzieren, wo diese verlangt wird sowie die geläufige Struktur zu wahren. Die Ich-Form ist passend, allerdings sollten persönliche Fürwörter keine Überhand nehmen. Bei einer Danksagung geht es prinzipiell ausschließlich um den Inhalt und die Tatsache, bestimmte Menschen beim Namen zu nennen und sich für die Hilfe zu bedanken. 

Abschlussarbeit mit erwünschter Danksagung

Bei manchen akademischen Abschlussarbeiten (zum Beispiel Dissertationen) wird erwartet, dass eine Danke-Seite verfasst wird. Wahrhaftig nur eine Seite. Dieser Bereich fällt kompakt aus, ist jedoch genauso wichtig. Ganz gleich, ob das Danke mitwirkenden Professoren, den Eltern, dem/der Lebenspartner/in oder Stiftungen und Institutionen gilt, eine Danksagung wird frei formuliert und einem Personenkreis gewidmet. Es ist daher nicht üblich, nur eine Person zu nennen. Kritiken sind nicht erwünscht. Ebenso auch nicht, wie viel oder wenig eine Person beigetragen hat, denn eine Danksagung beinhaltet keine Wertungen.

Was in einer Danksagung nicht fehlen darf

Es ist den vollen Namen zu nennen und ebenso den Grund der Danksagung. Ein Ausschweifen ist nicht notwendig, es genügen ein paar wenige, authentische Äußerungen. Alle Personen sind auf der Danke-Seite willkommen, die emotionale oder fachliche Unterstützung geleistet haben. Dabei spielt es keine Rolle, in welchem Verhältnis man zueinander steht oder gestanden hat. Wer etwas in sich hinein horcht, wird relativ schnell herausfinden, wer in der Abschlussarbeit oder Dissertation eine kleine Aufmerksamkeit bekommen sollte.

In einer Bachelorarbeit ist eine Danksagung nicht üblich, allerdings nicht von vorneherein unwichtig. Teilweise ist bereits bei der ersten akademischen Abschlussarbeiten eine Danksagung angebracht. Wer noch keine solche Seite verfasst hat, wird sich grob an diesem Beispiel orientieren können. Es sei jedoch gesagt, dass keiner der Zeilen übernommen werden sollte und dieses auch nicht möglich ist, denn dieser Bereich ist individuell zu verfassen und muss natürlich der Wahrheit entsprechen. Dabei ist es nicht vorrangig, so viele Personen wie möglich zu nennen. Es ist allein entscheidend, dass die Danksagung authentisch, individuell und ohne Übertreibungen auf das Papier gelangt. Inspirationen liefert allein die Zeit, in der die Abschlussarbeit verfasst wurde. 

Wann eine Danksagung geschrieben wird

Wenn Studierende empirische Arbeit geleistet und eine Menge Zeit dafür aufgewendet haben, sind an der ganzen Situation häufig einige Menschen beteiligt. Manche nur für eine kurze Zeit und andere Personen die komplette Phase hindurch. Jede Kleinigkeit, ist ein wesentlicher Beitrag zum erfolgreichen Studienabschluss. Daher wird die Danksagung erst zum Ende der Facharbeit formuliert. Nachdem das Grundgerüst der akademischen Arbeit steht, bekommt somit die Danke-Seite ihre Aufmerksamkeit. Es ist daher völlig legitim, sich erst einmal auf die Forschungsarbeiten, den Aufbau der Facharbeit und das Schreiben zu konzentrieren. Vorab eine Danksagung im Groben zu verfassen, ist nicht Sinn der Materie. Eine Danksagung ist eine emotionale Angelegenheit und ein abschließender Beitrag zum Ganzen.