Gap Year: Auszeit im Ausland


Gap Year

Immer mehr junge Menschen entscheiden sich dafür, nach ihrem schulischen Abschluss ein Gap Year einzulegen und das wahre Leben kennenzulernen, das sich nicht nur auf Fakten und Hintergründe beruft, die bei Zeiten abgefragt werden. Ein neuer Lebensabschnitt beginnt, nach dem Abitur, nach dem Studium. Dem hiesigen Alltag wird so entkommen und der Aufenthalt im Ausland zieht viele positive Aspekte mit sich.

Vorbei ist die Zeit, als das Kind bzw. der Jugendliche zur Schule gegangen ist. Die Welt wartet auf dich, alle Türen stehen dir offen. Egal, ob im entfernten Australien oder im abenteuerlichen Kanada. Vielleicht darf auch das näher gelegene England für eine Sprachreise genutzt werden. Ab geht’s ins Ausland! Das Land ist nicht entscheidend, viel wichtiger ist es,

  • die Einheimischen dort näher kennenzulernen
  • Sprachkenntnisse zu verbessern
  • und mit der eigenen Unterstützung vor Ort viel bewirken zu können.

  • Was ist ein Gap Year?

    Die wörtliche Übersetzung gibt bereits Aufschluss darüber, denn Gap Year bedeutet Lückenjahr. Eine Auszeit zwischen zwei Lebensabschnitten stellt sich ein. Meist wird ein solches Lückenjahr nach der Matura, vor Beginn des Studiums, abgehalten. Einige brauchen nach dem Studienabschluss, bevor sie ins Berufsleben eintreten, ihre Pause.

  • Sie wollen in einem Land arbeiten, das sie nicht kennen.
  • Sie wollen einen Nebenjob annehmen, der sie ausfüllt.
  • Sie wollen vielleicht dort arbeiten, wo andere Urlaub machen.
  • Sie wollen sich beruflich orientieren, um in heimischen Gefilden wieder neu durchstarten zu können.

  • Das Gap Year muss sich dabei nicht über ein ganzes Jahr erstrecken, oft reichen auch Wochen bzw. Monate aus.

    Verschiedene Möglichkeiten für deine Auszeit


    Work und Travel

    Gerade in Australien, Neuseeland und Kanada ist die Kombination Work und Travel sehr beliebt. Wer sein Gap Year im Ausland verbringen möchte, der lernt Land und Leute näher kennen und mit wechselnden Jobs bei passender Gelegenheit ist der Unterhalt gesichert. So kann das Gap Year ruhig ein Jahr andauern, für das Auslangen ist schließlich gesorgt. Viele nutzen bei ihrem Work und Travel die Gelegenheit bei einer Gastfamilie unterzukommen, bei der sie arbeiten. Damit ist die Verpflegung vor Ort bereits sichergestellt. Verschiedene Staaten kennenlernen und finanziell unabhängig sein, weil der passende Gelegenheitsjob schnell gefunden ist, darauf zielt das Work und Travel erfolgreich ab. In Neuseeland als Erntehelfer dienen, in Australien als Farmarbeiter helfen und in Kanada in einer kleinen überschaubaren Bar am Tresen stehen. Work und Travel zeigt sich vielseitig.

    Weltreise

    Einmal um die ganze Welt, eine sehr verlockende Aussicht, die im Lückenjahr Wirklichkeit werden kann. Vielleicht ist in der Hochschule der passende Studienplatz noch nicht vorhanden, etwas Geld wurde bereits zusammengespart, was spricht dann gegen das Vorhaben eine Weltreise zu machen und sein eigenes Programm durchzuziehen? Sich als Tourist, als Weltenbummler aufmachen, von den USA bis nach Kanada.

    Eine Weltreise zu starten, von diesem Abenteuer träumen viele Menschen. Aber nur wenige besitzen den Mut diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Den Sonnenaufgang am Meer genießen, bevor sich andere bereits hastig zum Hörsaal aufmachen. Warum nicht? Die Weltreise macht es möglich.

    Freiwilligenarbeit

    Sich für eine Freiwilligenarbeit in einem anderen Land entscheiden. Diesbezügliche Projekte gibt es viele. Gutes tun, sich engagieren und dabei die Welt bereisen. Freiwilligenarbeit zu leisten, beflügelt das eigene Ich und schenkt Weitsicht. Darum macht es Sinn, sich bestimmten Organisationen anzuschließen und seine Arbeit im Dienst der Öffentlichkeit zu verrichten. Gerade bei einer solchen Auszeit bekommst du die Möglichkeit dich kulturell gut auszutauschen.

    Auslandspraktikum

    Das Auslandspraktikum bereichert jeden beruflichen Werdegang. Denn bei einem Praktikum im Ausland werden für den künftigen Beruf viele wichtige Erfahrungen gesammelt. Der Alltag der hiesigen Arbeitswelt wird besser kennengelernt. Das interkulturelle Können erhält so seinen Aufschwung. Sehen, erleben und seine Ausbildung mit Freude erfüllen. Oft braucht es dafür nicht bestimmte Kenntnisse, die Bereitschaft sich auf das Wagnis Gap Year einzulassen, reicht in vielen Fällen aus. Wer mit der Idee spielt, ein Praktikum im Ausland zu starten, der kann sich ein solches zudem auf sein Studium anrechnen lassen und profitiert so in zweierlei Hinsicht. Es ist gleich, ob du nach deinem Abitur mit einem Praktikum beginnst oder ein Pflichtpraktikum in einer beliebigen Universität absolvierst. Ein Auslandspraktikum darf immer den eigenen Wünschen und Vorstellungen angepasst werden.

    Sprachreisen

    Sprachreisen bauen in erster Linie darauf auf, seine Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern. Aber eine solche Reise ist auch eng mit dem Aspekt verbunden, Land und Leute besser kennenzulernen. Wer sich mit den Einheimischen vor Ort austauscht und deren Gastfreundlichkeit sowie Unterstützung erfährt, der lernt die Sprache im Ausland fast wie von selbst. Kein Sprachkurs vor Ort würde einen solchen Erfolg einfahren können, wie eine Sprachreise im Ausland. Darum soll das Angebot von allen genutzt werden, die ihre Sprachkenntnisse aufbessern möchten.

    Welcher Zeitpunkt eignet sich für ein Gap Year?

    Ein Gap Year soll für jene jungen Menschen die erste Wahl sein, die sich nach ihrer Schulbildung eine Auszeit gönnen wollen und sich beruflich sowie privat orientieren möchten. Ist der Bachelor- oder Masterabschluss geschafft, bietet es sich an, dem Alltag den Rücken zu kehren und sich eine Auszeit zu genehmigen. Viele nutzen die Zeit nach dem Abi, vor dem Studium dafür, einmal raus zu kommen.

    Gap Year im Lebenslauf

    Ein Gap Year im Lebenslauf macht sich immer ausgezeichnet. Warum?

  • Es verrät Positives über die eigene Persönlichkeit
  • Ein Gap Year verrät, dass der Bewerber von einer großen Eigeninitiative getrieben wird. Dass in ihm viel Organisationstalent steckt und dass sein Durchhaltevermögen ein großes ist. Viele positive Argumente, die für ihn sprechen.

  • Es zeugt von ausgezeichneten Sprachkenntnissen
  • Auf die perfekten Sprachkenntnisse des Bewerbers darf gezählt werden. Denn nirgendwo lernst du eine Fremdsprache so gut, wie im täglichen Leben vor Ort, dort wo die Sprache als Landessprache vorherrscht.

  • Es zeigt das soziale Engagement auf
  • Wenn du einen Freiwilligendienst absolviert hast, zeigt es dein Engagement auf. Du kannst dann deinem Traumjob so einen Schritt näherkommen.

    Fazit

    Die Frage: „Was soll ich studieren, was soll ich beruflich machen?“, beschäftigt sehr viele junge Menschen. Wer ein Gap Year nutzt, der wertet seinen Werdegang in vielen Hinsichten auf. Viel nützliche Erfahrung wird für den späteren Beruf gesammelt. Egal ob es sich dabei um eine Sprachreise handelt, um Freiwilligenarbeit oder ein Auslandspraktikum. Vielleicht wird Work und Travel dafür genutzt, um das Nützliche mit dem Angenehmen zu verbinden. Die Chance ist mit einem Lückenjahr gegeben.